Induktionsherde gibt es zwar noch nicht in jeder Küche, aber sie bringen ernsthafte Vorteile mit sich. Die Designerin Gayle erklärt, wie das Induktionskochen funktioniert und welche Vorteile es hat, die Wärme aus der Küche zu nehmen.

Wie es funktioniert

Induktionskochen ist im Vergleich zu Gas- und Elektrospulen beim Erhitzen sehr leistungsstark, erklärte Gayle. Das Induktionselement, das sich unter dem Glaskochfeld befindet, erzeugt hochfrequente elektromagnetische Energie für ein magnetisches Kochgefäß. Dieses Energieniveau kann augenblicklich eingestellt werden. Siehe: https://www.induktionstoepfetest.com/wasserkessel-induktion-test/

Während die meisten Induktionskochfelder über Zonen zum Abstellen von Töpfen und Pfannen verfügen, gibt es Überbrückungselemente, die Zonen zusammenführen können. Dadurch kann sich die Energie auf mehrere Zonen verteilen, so dass Sie mit größeren Geräten kochen können. Es sind auch zonenlose Induktionskochfelder erhältlich, die es Ihnen ermöglichen, Kochgefäße jeder Größe und Form an beliebiger Stelle auf der Kochfläche zu platzieren und sie perfekt kochen zu lassen.

Induktions-Kochflächen-Handbeispiel Nutzen

Induktionsherde erzeugen keine vergeudete Wärme, da die Energie magnetisch ist und direkt in das Kochgefäß gelangt, sagte Gayle. Zum Vergleich: Beim Gaskochen werden 40% der zum Kochen benötigten Energie verbraucht, während beim Induktionskochen 84% verbraucht werden. Bei einem Induktionskochfeld entweicht keine Energie aus der magnetischen Zone, was bedeutet, dass Sie eine kühlere Küche und ein kühleres Kochfeld haben beim Kochen mit der Crepes Pfanne auch https://www.induktionstoepfetest.com/crepes-pfanne-induktion-test/

Eine kühlere Herdplatte ist natürlich ein großer Vorteil, insbesondere für Haushalte mit kleinen Kindern. Bei einer Induktionsherdplatte kann eine Person ihre Hand auf die Oberfläche legen, während der Brenner in der Höhe steht, ohne etwas zu spüren. Nach dem Kochen wird die Wärme auf der Herdplatte vom Kochgeschirr selbst auf die Oberseite übertragen.

Induktions-Fertigkochgeschirr Cons

Eine der größten Überlegungen beim Kauf eines Induktionsherdes ist das entsprechende Kochgeschirr. Alle Kochgefäße für ein Induktionskochfeld müssen aus einem eisenhaltigen Material, wie Eisen oder Edelstahl, bestehen. Aluminium, Kupfer und Pyrex sind für das Induktionskochen nicht geeignet. Neue Technologien, die es ermöglichen, dass Induktionskochen mit jedem Kochgefäß aus Metall funktioniert, sind zwar am Horizont, aber noch einige Jahre entfernt.

Induktionskochfelder sind auch immer noch teurer als ein Standard-Gaskochfeld. Und wenn der Strom unterbrochen wird, können Sie Ihre Herdplatte natürlich nicht mehr benutzen.

Mehr zum Thema: https://www.induktionstoepfetest.com